Mein trauriger Alltag, ganz ohne Avocado!!

lewis-wilson-413627.jpg

Als ich kürzlich in meinen Stammsupermarkt beim Gemüseregal vorbeiging, hörte ich zwei Frauen aufgeregt diskutieren. Es ging um die klassische, leidige Debatte: Bio oder Regional, Saisonal oder Exotisch und Vitaminreich, Papierverpackt und dafür in ungewünschter Menge oder selbst in das Plastiksackerl packen… Da ich mir selbst lange Zeit Gedanken zu diesem Thema gemacht habe, möchte ich hier mal meine Gedanken festhalten.
Unser Einkaufsverhalten bei Lebensmitteln ist eigentlich total absurd. Erinnern wir uns der Konsument diktiert das Angebot. Und das Angebot sieht bei uns so aus: ich ganz in ganz Italien (aber man könnte diesen Beitrag auch auf andere Länder ummünzen) 365 Tage im Jahr in den Supermarkt gehen und bekomme zu jeder Tageszeit, egal in welcher Region ich mich befinde, die gleichen perfekten Äpfel, die gleichen roten Kirschtomaten, schöne feste Zucchini und Gurken, grüne und auch gelbe Bananen, harte Avokados, saftige und große Blaubeeren… und das ganz unabhängig davon ob draußen die Sonne scheint, es aus Kübeln regnet oder ob Neuschnee auf der Straße liegt. Das alles bekommen wir zu einem Schnäppchenpreis! Wie kommt es dazu? Ganz einfach – wir wollen unsere Erdbeertorte zum Geburtstag der Freundin auch im Winter schön garnieren, der Pomodoro-Caprese eignet sich auch zu Silvester super als Vorspeise. Wir können nicht akzeptieren, dass wir im Jänner auch ohne grünen Salat gesund leben können. Nein, wir wollen Alles immer möglichst wenig weit weg von zu Hause zu einem guten Preis zu Verfügung haben. Wir haben die Regeln der Natur neu diktiert. Eigentlich ist das Schade, denn wenn ich zum Bauernmarkt gehe, finde ich in jeder Jahreszeit Lebensmittel die mir eine gesunde und ausgewogene Ernährung ermöglichen. Ich kenne den Bauern, von dem ich kaufe, ich weiß im besten Fall sogar womit er seine Pflanzen behandelt. Das Obst und Gemüse ist immer frisch und ich weiß, dass es nicht um die halbe Welt verschifft werden musste und damit die Umwelt gequält hat, bevor es auf meinem Teller landet.
Versteht mich nicht falsch, ich finde Bio super! Man schmeckt es meistens wenn Früchte von Pflanzen stammen, die mit x verschiedenen Chemikalien behandelt wurden. Und ich versuche auch wo es geht, biologische Lebensmittel zu kaufen. Am an erster Stelle steht für mich die Regionalität der Produkte. Dadurch weiß ich woher die Lebensmittel kommen und ich weiß wen ich unterstütze. Ich unterstütze nicht Unternehmen, die den Menschen das Wasser abdrehen, um die Tomaten in den Gewächshäusern kräftig wachsen zu lassen. Ich unterstütze nicht Unternehmen, die wöchentlich neue Plantagenarbeiter anstellen müssen, weil viele ausfallen, weil sie von den Chemikalien auf den Plantagen Atemwegserkarankungen bekommen. Und zum Thema Tasche: nehmt euch einfach Stofftaschen mit, wenn ihr einkaufen geht, etikettiert die Produkte direkt und packt sie in eure Tasche.
Ihr könnt mir gerne sagen, was ihr davon haltet!
Seas und bis bald,
Dominic

2 Kommentare

  1. Hi Dominic! Danke für Deinen Artikel! Ich bin da etwas anderer Meinung, wie Du von meinem Blog weisst https://einfachnachhaltig.net/2017/10/18/was-bringt-aus-der-region/ Wenn ich regionale Produkte kaufe, die konventionell produziert wurden, dann wurden chemisch-synthetische Pestizide eingesetzt. Und dies möchte ich ganz klar nicht unterstützen. Deshalb kaufe ich biologisch produzierte Lebensmittel – wenn es geht, dann aus der Region. Ich probiere auch, möglichst saisonal zu kochen. Liebe Grüsse, Nicole

    Gefällt mir

    1. Hallo Nicole! Vielen Dank für das Teilen deiner Meinung. Ich gebe dir natürlich Recht, dass man chemische Pestizide nicht unterstützen sollte. Wenn ich sage, dass ich regional kaufe, bedeutet das auch, dass ich grundsätzlich direkt vom Bauern kaufe. Da kaufe ich natürlich nur bei Bauern, wo ich weiß wie sie das Obst und Gemüse behandeln. 😉 Aber grundsätzlich kann man die Frage ob bio oder regional auch nicht so pauschal beantworten. Da würde man wichtige Punkte ausblenden. Manchmal macht es durchaus Sinn, das Obst vom Nachbarn zu kaufen anstatt auf Produkte zurückzugreifen, die um die halbe Welt verschifft wurden. Viel Spaß noch!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s