Weihnachtsessen geht auch ohne Verschwendung

christmas dinner.jpg

In der Weihnachtszeit gibt es eine ganze Menge Dinge, über die man nachdenken muss und das Essen steht bei den Meisten ganz oben auf der Liste. An den Weihnachtsfeiertagen genießt man mit geliebten Menschen gutes Essen. Aber diese Festtage sind leider auch Tage der Völlerei/Gefräßigkeit und der Verschwendung.

Ich werde euch an dieser Stelle keine Statistiken über Lebensmittelverschwendung vorlegen. Es reicht, wenn ihr euch am Ende eines Abends vor ein Restaurant stellt und einmal beobachtet wie viel Essen ein einziges Restaurant an einem einzigen Abenden wegwirft. Bei den 7 oder 8 Gängen, die an Weihnachten und Silvester mancherorts angeboten werden, feiert die Lebensmittelverschwendung natürlich Konjunktur!!!

Mit Hilfe dieser einfachen Tipps könnt ihr die Lebensmittelverschwendung an Weihnachten um ca. die Hälfte reduzieren (Daten beziehen sich auf eigener Erfahrung aus den letzten Jahren).

Plane im Voraus!!!

Wenn du deine Weihnachtsmenüs planst, denke gut darüber nach wie viele Menschen (evtl. kannst du sogar darüber nachdenken, ob die Geladenen schnell oder weniger schnell gesättigt sind) du verköstigen wirst. Schau was du bereits zu Hause hast. Lebensmittelverschwendung wird auch dadurch vermieden, dass du die Menüs entsprechend dem wählst, was du schon zu Hause hast. Achte beim Einkaufen darauf keine unnötigen Lebensmittel einzukaufen, nur weil sie gerade im Angebot sind.

Wichtig ist auch die Portionierung. Nicht jeder mag z.B. Sprossen. Bedenke solche Sachen beim Einkauf. Einen netten Guide zum Thema Portionierung findest du hier.

Wenn du das Haus voller Gäste hast, ist dies die perfekte Möglichkeit, kreativ zu werden und diejenigen Zutaten zu verwenden, die weil falsch gekauft oder anderes ganz hinten im Regal stehen.

Kaufe saisonal, lokal und biologisch!!!

Anstatt den Menschenmengen zu folgen, auf überfüllten Parkplätzen um den letzten freien Parkplatz zu kämpfen und sich mit dem Einkaufswagen vor der Obstabteilung mit anderen um die schönen, roten Tomaten zu streiten, könntest du dir mal anschauen was lokale Anbauer in der Nähe anbieten – meistens passt das saisonale Obst und Gemüse am Besten zur jeweiligen Jahreszeit!

gemüse.jpg

Du kochst Truthahn? Besonders an Weihnachten bieten viele, kleine Bauernhöfe Freilandtruthahn an. Informiere dich darüber im Internet – manche schicken sogar nach Hause. Und wenn du schon dabei bist, könntest du das Gemüse frisch mitbestellen. Und wenn du dir nicht sicher bist, welche Lebensmittel gerade Saison haben, mache dich einfach im Internet darüber schlau. Hier ein kleiner Guide dazu.

Verschwende weniger und spare Geld!!!

Lebensmittelverschwendung ist nicht nur für die Umwelt schlecht, auch deine Brieftasche leidet darunter. Die Kosten der Lebensmittelverschwendung betragen bei einem Zweipersonenhaushalt im Schnitt in Mitteleuropa 550 € (Neben- und Folgekosten nicht miteinberechnet!!!).

Wie oben schon geschrieben, kann Vorausplanen und die Verwendung der Lebensmittel, die man schon im Haus hat, helfen, die Verschwendung zu reduzieren. Richtiges Lagern der Lebensmittel hilft außerdem die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu verlängern. Man sollte z.B. niemals Bananen neben Äpfeln lagern. Die Stoffe im Apfel bringen die Banane dazu schneller zu reifen.

Dass Kochen Müll produziert ist unvermeidlich. Aber alle biologischen Reste, wie Bananenschalen, Eierschalen oder Teebeutel können schnell einmal zum hauseigenen Kompost werden. Damit reduziert man den Müll und außerdem eignet sich der Kompost nach der Zersetzung super als Düngemittel für Pflanzen und Garten.

Vergiss nicht die Reste

Last but not least, die Reste. Nach dem dritten Tag in Folge hast du keine Lust mehr auf die Weihnachtsgans oder auf das Süppchen der Vorspeise? Kein Problem… aus den Resten lassen sich meistens sehr einfach neue Gerichte zaubern. Ich bin kein Chefkoch, also möchte ich hier lieber keine Ratschläge wagen. Aber das Internet ist voll von Ideen. Ich wette, dass du nach fünf Minuten Recherche schon das richtige Re(ste)zept für dich gefunden hast.

Und vergiss niemals – das Gefrierfach ist dein Freund. Wenn du zu viel Essen gekocht hast, kannst du es ganz einfach tierfrieren und du kannst dir sicher sein, dass der verkaterte Tag kommt, an dem du keine Lust zu kochen hast, aber das deftige Weihnachtsessen aus dem Gefrierfach genau das Richtige ist 😉 .

Ihr könnt gerne noch ein paar Tipps in die Kommentare schreiben, damit wir einen vollständigen Guide zusammenbringen 🙂 .

Seas und bis bald,

Dominic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s